Kundengewinnung

Gewinnen Sie neue Kunden. Wir unterstützen Sie dabei.

Kundengewinnung in der Betriebshaftpflicht

Gewinnen Sie neue Kunden – wir unterstützen Sie dabei!

Zielgruppe: Für wen eignet sich dieses Produkt?

Dazu zählen der stationäre Einzelhandel und der Onlinehandel.

Insbesondere werden Bäcker, Konditoren, Metzger, Friseure, Kosmetiker und Fotografen angesprochen.

Die vielfältige Gruppe umfasst beispielsweise Bürobetriebe, Promoter, Fitness- und Tanzlehrer, Yogaschulen, Tagesmütter und Dolmetscher.

Der Trend zum Körperschmuck hat seit vielen Jahren alle Bevölkerungsschichten erreicht und erfreut sich weiterhin wachsender Beliebtheit. 

Hintergrundinfo zum Produkt

Das Produkt deckt den Bedarf sehr unterschiedlicher Gewerbebetriebe ab. Für die großen Zielgruppen im Lebensmittelhandwerk, z .B. für Friseure und Kosmetiker oder auch für beratende Berufe wie Anwälte und Steuerberater finden Sie im Markt spezielle Deckungskonzepte – eventuelle Vorteile lassen sich erst durch einen Deckungsvergleich herausarbeiten. Einige wichtige Aspekte der Deckung sind:   

Die verschuldensunabhängige Haftung für Produktfehler trifft jeden Hersteller von Waren. Sie gilt oft auch für Lieferanten und Händler. Über eine Internetsuche können Sie sich gut und schnell in die Materie einarbeiten. 

Die konventionelle Produkthaftung ist im Standardschutz der Betriebshaftpflicht üblicherweise enthalten. Mit der Erweiterten Produkthaftpflichtversicherung werden sonst nicht gedeckte Vermögensschäden abgesichert. Diesen Schutz finden Sie nur in hochwertigen Produkten bzw. gegen Mehrprämie. Die erweiterte Deckung ist sehr wichtig, wenn Waren weiterbearbeitet/-verarbeitet,  mit anderen Sachen verbunden/vermischt, in andere Produkte eingebaut oder aus Nicht-EU-Ländern importiert werden. Auch wenn Produktionsmittel wie z. B. Maschinen hergestellt werden, ist die erweiterte Produkthaftpflicht unverzichtbar. 

Diese Gruppe gehören z. B. Steuerberater, Anwälte und Notare an. Sie benötigen zusätzlich zur normalen Betriebshaftpflicht eine spezielle  Vermögensschadenversicherung. Diese Deckung bieten wir nicht an. Über die Vermögensschadenhaftpflicht lässt sich die klassische Betriebshaftpflicht als Zusatzbaustein integrieren. 

Risiken aus der Übertragung von Krankheiten sind für diese Betriebe nicht zu unterschätzen.

Marktpotenzial

Nach unbestätigten Angaben gibt es rund 7.000 angemeldete Studios in Deutschland – ein weiterhin wachsendes Gewerbe.

Die Zahl möglicher Kunden ist groß, statistische Angaben gibt es nicht, weshalb diese Kundengruppe häufig unterschätzt wird.

Seit vielen Jahren gibt es einen Trend zu größeren Betriebseinheiten. Handwerksbetriebe konkurrieren mit  Discountern und Supermärkten. 2018 waren in Deutschland nach Angaben der Zentralverbände noch ca. 11.000 Bäckerbetriebe mit rund 35.000 Filialen und 12.000 Betriebe im Fleischerhandwerk tätig.  

2018 waren in Deutschland nach Angaben der Zentralverbände ca. 80.000 Friseurbetriebe und 60.000 Kosmetiker in Deutschland tätig. 

Wo finden Sie Ihre Kunden?

Handwerksbetriebe sind über Innungen und Verbände auf Bundes-, Landes- und regionaler Ebene sehr gut organisiert. Zum Lebensmittelhandwerk finden sie auf der Webseite vom Zentralverband im Handwerk, www.zdh.de, gute Informationen und Links. 

Für Friseure finden Sie hier www.friseurhandwerk.de und für Kosmetiker unter  www.bundesverband-kosmetik.de Informationen und Adressen.

Ein  umfangreiches Verzeichnis Ihrer möglichen Kunden bietet www.mein-tattoostudio.finden24.eu

 

Einblicke in das Gewerbe finden Sie unter www.bundesverband-tattoo.de oder www.dot-ev . Auch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft zeigt Interesse und  bietet unter www.safer-tattoo.de Basisinformationen.

Wir unterstützen Sie!

Online-Kampagnen-Tool

  • Große Auswahl an Kampagnen
  • Personalisiert einsetzbar
  • Kostenfrei zugänglich

deshalb-versichern.de

  • Inhalte für Deinen Social-Media Auftritt
  • Relevant für Dich und Deine Kunden
  • Kostenfrei zugänglich

Tipps und Hinweise zur DSGVO

  • Gesetzliche Rahmenbedingungen
  • Zulässige Opt-In-Verfahren